Re-naissance der Götter Eine Antwort auf Orthodoxie und Putins Hof-Philosophen A. Dugin, vgl. taz v. 7.3.22; Mundanzyklen

Fazit: Kriegsdienst/verweigerung, "nie wieder "Hl." Krieg", Töten von Despoten nach "rechts/links-Revolution"? s. Pkt 6.


1. zu strenge Orthodoxie schürt viele Probleme

Das Problem ist, heutige Religionen glauben meist nicht mehr an die Re-Naissance eines zivilisierten, freiheitlich-demokratischen Pantheons der 12 - und mehr - göttlichen, ebenso weiblich wie männlichen Archetypen-Prinzipien. Sondern schließen sie zumindest partiell aus:


- ein orthodox verstandener 'Abraham' nahezu alle(?) – bis auf die Führung des gesetzgebenden Saturn/Jahwe-Prinzips u.a. der 10 Gebote.  

Zur anteiligen Mit-Berechtigung ebenso orthodoxer Teil/Nationen, z.B. Juden und auch Palästinenser an "ihrem" Land, siehe weiter unten Punkt 7


- orthodoxe und orthodox-evangelikale Christen formen, konstantinisch, daraus das 3-einige, männliche Vater-Sohn-Geist-Prinzip unter Ausschluss göttlicher Weiblichkeit(?) Damit wird dann z.B. Hildegard von Bingen‘s ‚Kosmosmensch‘/"Jesus", der alle 12 ebenso weiblichen Haupt-Prinzipien enthält, in unserer ganzheitlichen Seele teils unterdrückt...(?)


- auch in einem orthodox ausgelegten Islam werden Pluto/Hades – die Unterwelt - sowie Venus, Göttin der Liebe, stellenweise ausgesperrt, unterdrückt und verteufelt(?) Doch naturgegebene Bedürfnisse und Instinkte lassen sich nun mal nicht lange unterdrücken und brechen sich notfalls in un-erlösterer Form ihre Bahn.


Und auch der Hermaphrodit - als Gender und/oder Vermittler (göttl. Prinzip aus Venus-Aphrodite und/oder Hermes-Merkur) - war ja im Pantheon auch schon da! So lässt sich z.B. auch Schwulsein nicht umerziehen. Die Unterdrückung eines oder mehrerer Prinzipien rächt sich, ggf. zyklisch, nach einiger Zeit: wir werden krank, und vernachlässigen uns, Mitmenschen oder Teile der Erde. Was Menschen, Tiere, Pflanzen an Land und im Meer krank bzw. "die Erde" dann unfruchtbar macht. Sowohl individuell im Instinkt-Gefühl, als auch im kollektiven Unterbewusstsein (vgl. C.G. Jung).

Genauso wie Venus - als Abendstern: "Göttin" der Liebe und Fruchtbarkeit - als Morgenstern: manchmal auch Krieg, gehört, mitunter stimmig, der Wett/Kampf-"Gott" Mars auch mit dazu. Solange er sich von der Führung der Göttin der Weisheit, Minerva, leiten lässt...! (Vgl. P.P. Rubens Gemälde 'Krieg und Frieden', National Galerie London, Kopie im Dresdener 30-jähriger-Krieg Museum)


Wer möchte, wird sich in den archetyp. Märchen-Metaphern, die er liebt, wiederentdecken. Unsere Ahnen schrieben sie tröstlich-unsere-individuelle-Seele-spiegelnd dann auf. Manche in der Bibel stammen vom thematischen Ursprung aus Babylon. Andere kommen von weltweit: Weisheiten von Kungfutse, Laotse, Märchen der Lakota, Sioux, Inka, Kelten, Sibiriens, der Maori und der Gebr. Grimm. Davon viele mit symbolarchetypischem Gehalt (vgl. Claus Riemann, LIT 3). 

Vernachlässigen wir (teils instinktive) Charaktertalente in uns, kommen wir aus dem individuell unterschiedlichen Gleichgewicht und werden letztendlich krank. Glauben wir an die psychisch-seelische Wirkmacht solcher Märchen & Träume in und durch uns! Ebenso auch kollektiv. Die Götter unserer Ahnen, ihre heiligen Bäume und Haine, Felsen, Flüsse, ja auch so wirkmächtig- heil-ige Symbole, wie die eines goldenen Kalbs kanaanäischer Heiden ..mitgebrachtes Symbol aus der "Stierzeit" ca. 4000 bis 2000 v. Chr(?), gefertigt aus dem "Sonnenmetall der Inka".. waren eben keine primitiven Götzen! Vielmehr höchst stimmige Symbole im zyklisch-spiraligen Geist ihrer Zeit
 (s. *) 5. Anhang), der ebenso unsere inneren Träume und Sehnsüchte/Wünsche beherrscht. Was ja u.a. heutiges NLP nachahmt, und in GT/systemisch- bis schamanischen Therapieformen und manchmal auch -früher chaldäischer- Träumedeutung "der 3-12 Jesus-Magier" immer noch mit drinsteckt. Deren Erfüllung ebenso unsere Epigenetik positiv beeinflussen kann. 

Bild: im Renaissancefenster ganz oben Venus als "Stern-von-Bethlehem"/Fünfzack-Pentagramm; Kathedrale zu Metz

Die Nicht-beachtung eines oder mehrerer in jedem einzelnen Geburtsmoment, dem jeweils ersten Atemzug, in uns (individuell sowie kollektiv „Wassermann“-freivernetzt-) angelegten Archetypen-Prinzipien (neben der Genetik), macht uns langfristig psychosomatisch krank. Oder führt langfristig zu Umweltzerstörung und gerade wieder einmal Krieg. In dem sich ein einzelner, "plutonisch" zu willensstarker Alleinherrscher schon wieder einmal über die fast immer möglichen Kompromisse einer "Göttin der Weisheit" (Minerva) erhebt. ...Was leider schon in den Bombennächten Aleppos sichtbar wurde. Und es ging bis heute dann weiter - war das nicht besser vorhersehbar? Jedenfalls widerspricht solch ein un-achtsames Verhalten dem zivilisiert- sich ergänzenden Archetypen-"Pantheon" in uns Menschen, aus der griechischen Wiege der Demokratie.  

 09./10.03.2022


2. hilfreiche Regeln

Es sind in den Kulturen der Welt viele hilfreiche und stimmige Regeln fürs Zusammenleben gewachsen. Wie etwa "tue was du willst, doch schade niemand“, „liebe deinen Nächsten wie dich selbst", maßvolle Achtsamkeit, auf "Ying folgt Yang" im Kreislauf, usw. Sei Ahnen dankbar für das, was sie dir & unserer Welt mitgeben konnten; auch für eine -hoffentlich noch- intakte Umwelt. Gebe dies in deiner Weise möglichst liebevoll Kindern, Enkeln und "Nächsten" weiter. So wie du es verstehst und individuell kannst; mitverantwortlich-frei vernetzt, kollektiv, heimatlich und mundan.



3. Arbeitsthese über (jeder erst einmal für sich) selbst beobachtend- und sich später beantwortende Fragen:
 
1. unterliegen wir nicht alle kürzeren und längeren, komplex verschmelzenden Zyklen - wofür wir dann jedoch erst einmal nichts dafürkönnen? 

2. Kann es dann sein, dass einige Menschen auch mit solch längeren Zeitgeist-Zyklen zu diesen dann besonders in Resonanz stehen (unter anderen kürzeren Zyklen...)? 


...Pluto „hat eine lange Leitung“ und braucht durchschnittlich 20,7 Jahre für einen „Sprung“ in die nächstfolgende Zeitqualität, Neptun 14, Uranus 7, Saturn 2,5 und Jupiter nur noch 1 Jahr/e. Z. B. ein „Vladimir Putin“ scheint mit seinem Aszendent Skorpion, Berufung/MC in „herrschendem“ Löwe + (zyklischer) Pluto-Macht/Ohnmacht in „Ahnen“tradition beherrschtbei zusätzlich konservativ beharrend-träumendem Geist (Herrscher von 3: Saturn in Haus 12; entspr. Münchener Rhythmen-Lehre nach Döbereiner; nicht vollständig verifiziertes Geburtshoroskop aus astro.com/astro-databank). 


Falls ja, wären u.U. unangenehme Spät-Folgen einer vorangegangenen plutonischen Verletzung dann, rudimentär vorausschauend, nicht wenigstens etwas abzumildern? Indem man -bestenfalls- solche Effekte archetypen-psychopädagogisch ..individuell & kollektiv.. rechtzeitig mit ein"kalkuliert"? Und, wenn es sich schon nicht ganz verhindert ließe (was kaum funktioniert), dann doch zumindest tendenziell -quasi wie "epigenetisch" ausheilen- erlösend entschärft...? Vgl. das höchst vertrackte Ödipus-Drama, was das schicksalhafte Saturn/Steinbock-Prinzip zu beleuchten versucht; wie es Dipl. Psych. Claus Riemann recht trefflich beschreibt, Seite 304 LIT 3. Die Quintessenz könnte lauten: wenn es sich schon nicht immer völlig verhindern lässt, dann soll man mit Selbst/Schuldzuweisungen höchst vorsichtig umgehen. "Systemisch-traumatisch" erlebt/gefühlte Schicksale fordern hin und wieder anscheinend "ihren gewissen Preis"...(??) - Frei nach der Dornröschen-Weisheit, sollten ich/du/wir-alle, insofern vorrausschauend, das ggf. ungeliebte „13. Fee“n-Prinzip vlt. besser nicht ausladen - nachher rächt es sich noch(?) Doch jenes Prinzip liegt, wenn es denn so kommt, ja bei jedem völlig woanders im Argen...; vgl. Riemann, S. 397 LIT 3, kurzer Zitat-Ausschnitt aus Riemanns Buch auch auf S.5 dieser pdf hier. (Was stellenweise rück- und vorwärtsblickende Umsicht erfordert, die allerdings nicht jedes archetyp. Prinzip gleichermaßen besitzt. Ergo sollten solche Entscheider sich nach Möglichkeit gut beraten und gegenprüfen lassen.)

4. Gnosischer Kosmosmensch - auch „in Jesus“ - heilt (hoffentlich) immer wieder aus(?)

Der ganzheitliche Kosmosmensch-„Jesus“ inkarniert in all seinen - teils auch ungeliebten - Facetten immer wieder er-neu“ert“ („Und siehe ich mach alles neu!“ Offenbarung des Johannes, Kap. 21), wer es durch die Brille der Gnosis betrachten will oder kann? - Auch der Auferstandene Jesus der Bibel wurde wohl nicht sofort körperlich-seelisch von jede/r der JüngerInnen wiedererkannt: anscheinend erst nach ein paar Momenten kamen Maria Magdalena zumindest Anteile des „Wiederauferstandenen“ dann doch so vor, als hätte sie ihn gekannt. …War das lediglich eine systemisch-neuplatonische Allegorie ihrer damaligen Zeit? Das (astrologische) Motto „wie im Himmel, so auf Erden“ war jedoch tatsächlicher Glaube weit über den Zeitgeist solch‘ vorderorientalischer Gnosis hinaus!


Und wenn schon nicht die exakten Menschen reinkarnierten, so erkenne ich doch uralte Themen in einigen Zeitgeist-Exponenten in neu gemischter Form wieder“geboren“ wieder: Z.B. der Untergang der nordamerik. „Indianer“ in Lederstrumpf reflektiert, Karl May, Leonard Peltier bzw. die Native Band XIT und auch eine Patti Smith greifen ihn Generationen später wieder auf. Oder: das neobabylonisch(?)/neuplatonische(?) Weltbild einer Maria Magdalena (wiki) wird -in höchst unterschiedlich aspektierter Form- anscheinend auch von einer Hypatia, Hildegard von Bingen, Marsilio Ficino, Kepler, dem neo-katholischen Eliphas Levi(wiki) und last but not least Helena Blavatski, C.G. Jung (usw.) oder Starhawk zumindest in Teilen transportiert(?). Doch ebenso "leider" auch plutonisches kommt zyklisch wieder hoch: Dass ein Adolf H. sich selbst vergiftete, ver/hindert weder eine, völlig anders und neu aspektierte, Zeitgeist-Inkarnation eines (verschwörungstheoretischen?) Trump, noch heute einen Großreich-nostalgischen Putin... 


Doch auch heilsamere Erkenntnis einer Weissagung der Cree  (wohl ebenso gegen "das Fällen der „indigeneren" Donar-Eiche) stehen in den Talenten einer Petra Kelly (Grüne) oder Greta Thunberg zyklisch erneuert wohl wieder auf. - Bleibt DIE Frage: wie gehen wir individuell, kollektiv und mundan damit sorg- & achtsamer um? – Zur Beantwortung begreife, wer möchte, vielleicht einmal die Weisheit auch solcher -weltweiter- Märchen LIT3, vgl. Absatz 3. ein höher, am Ende...                                    13.03.2022



*) 

5. Anhang - ein paar solcher Zyklen der z.B. äußeren "mundanen" Planeten-Konjunktionen, glaube ich tatsächlich mit etwas gutem Willen erkennen zu können.

(Planeten-Ephemeriden aus astro.com , Zeit-historische Ereignisse meist aus Wiki sowie gegoogelt. Nicht sauber Quellenverlinkt, wäre ggf. dennoch nachzuvollziehen - wer es denn möchte)

 

Und, natürlich kann man es wissenschaftlich zerreißen. Zeitgeist aus dürren, unvollständig dokumentierten Wiki-Ereignissen ableiten zu wollen, grenzt schon an Willkür... Nun denn, mag sein, dass es Einzelereignisse sind, doch sie waren zumindest da und widersprechen meiner These nicht. Auch wenn diese möglicherweise "nur singulären"(?) Events keine statistische Relevanz besäßen, sind sie dennoch das, was beim groben Überfliegen von Wiki und Google (mir als Doppel-Wassermann) ins Auge springt. Wobei solche "willkürlich" herausgepickten 2er oder 3er Planetenkonjunktionen von den übrigen inneren und äußeren Planeten ja jedes Mal völlig unterschiedlich aspektiert sind. Man nun a) metaphorisch gut abstrahieren können und b) einen roten Faden sehen - ähnlich wie bei der Bildbeschreibung eines impressionistisch angelernten, dann aber früh-expressionistisch sich weiterentwickelnden 'van Gogh'-Bildes...?? Und dennoch bleibt es in der Benennbarkeit -psychischer- Details naturgemäß unvollständig. Was dem Genauigkeitsanspruch(?) westlicher(?) Naturwissenschaft heute wohl kaum genügt.

Merke: "Die Sterne zwingen nicht, aber sie machen geneigt" (Thomas von Aquin). Seriös betriebene Astrologie ist lediglich teil-deterministisch, was Vorlieben und Charakter/talente angeht. Im konkreten "physikalischen" Handeln lässt sie dennoch Mensch, Tier und Pflanze unvorhersehbar -relativ- "frei"!


Wie solche "psychogenen" Zyklen auf jeden Menschen im Einzelnen dann ggf. "wirken" könnten, scheint mir völlig unterschiedlich. Der Eine hat möglicherweise selbst "Antennen" dafür, der andere wird von Narrativen, Einsichten über Erzählungen, die Um/Welt, Ver/Änderung seiner Wünsche und Träume, Außenwirkungen über Mitgeschöpfe (u.a.v.m. in der Pflanzenwelt, Darmbakterien & Viren? ..Mineralien?)  -wie auch immer- mit"gerissen"? Wäre zumindest ein möglicher Erklärungsansatz als These.


Uranus-Zyklen (Uranus steht u.a. für vernetz-inspirierte, technisch- & "künstlerisch"-freie Ideen,  ca. 84 J.)


Okt. 1968- 1973 Uranus in Waage, sexuell-erotisch-künstlerische „Befreiung“ (2 Jahre nach der Uranus-Pluto Konjunktion in Jungfrau. Pluto regiert u.a. den Sex - ergo: befreiter Sex in Jungfrau, dem „ordentlich-heimatlichen“(?) „Revier“, als quasi „revolutionär-gewalt/iger Umbruch der alten „aufgeräumten“ Sex-Ordnung… sehe ich.)


84 Jahre zuvor

1885 – 1890 künstlerische sowie „technische(?) Befreiung"

Van Gogh lernt und befreit sich vom Impressionismus und findet seinen eigenen progressiv expressionistischen Stil ab 1888

Der Jugendstil wird entwickelt (1890 – Neptun wandert zu Pluto in die verspielten Zwillinge) https://www.kunst-zeiten.de/Timeline-1881-1890 


darunter: 

Uranus in Widder („neue Formen staatlicher Gewalt – Aufstieg des Faschismus“, Nicholas Campion, LIT 6b)


2011 – 2017

2011 arabischer Frühling mit staatlicher Gegenwehr

2011 Syrienkrieg, in den sich ab 2013 Russland militärisch stärker engagiert

84 Jahre zuvor:


1928-1934 Uranus in Widder – staatlicher Aufbruch,

1929 Blutmai gegen die neue KPD, erstarken der Nazis

1933 Machtübernahme


1844 – 1850

1848 Februarrevolution in Frankreich, Märzrevolution in Baaden, 

1849 Deutsche Revolution, Gründung des Kaiserreiches, Paulskirchenverfassung


1760-66

1763 Beginn der Loslösung 13 US-Staaten von England, Unabhängigkeitserklärung 1776


Pluto Konjunktion Saturn in Steinbock alle ca. 502 Jahre? 1518 + 2020 zus. mit Uranus in Stier!


(2019 Jupiter in Schütze: schien ein Vielreise-Jahr weltweit) 

2020 mit Jupiter in Steinbock und Uranus in Stier: Philosophie der gewaltsam -ebenso materielle Sicherheit (Stier) - umbrechenden Vollbremsung. Hin zu mehr materieller Vorsicht und Genügsamkeit (Covid-getrieben?)


(Ende Febr./) 2022: Saturn-in-Wassermann bremst dieses Jahr allzu freiheitlich-"abgehoben"-neue Erkenntnis und färbt sie mit traditionellen Regeln aus der Vergangenheit ein; Ein an Vergangenheits/tradition-der-Ahnen "zwanghaft"-festklammernder Pluto steht weiter in Steinbock, und "Kriegs"mars+Venus wandern zuerst über ihn. Am 6. März traten Mars+Venus-als-Morgenstern("Krieg") zum - dieses Mal- auf gesetzestreu-(werte)konservativer Freiheit-der-Vergangenheit beharrenden Umbruch in den Wassermann ein! - Mal schauen wie unsere aufrichtig tollen Politiker diesen Konflikt gelöst, und Putin (als Exponenten der (groß)russischen Vergangenheit bis Okt. 1989) zur gesichtswahrenden Einsicht bewegen. Auch Pluto-Talent holt sich -zyklisch- seinen "Preis". Hoffentlich morgen schon wieder friedlich und einsichtig von allen Seiten, was manchmal leider dauern kann... Pluto ist als äußerst ehrgeizig und stur bekannt. Er wird leider nur nach schmerzvollem -seelischen- Loslassen/"sterben" dann als "Phoenix aus der -schwarzgrauer- Asche" hoffentlich "weiß" wiedergeboren! So die Judas-initiierte Legende der Auferstehung, die ein Claus Riemann auf seine Art in der 13. Fee des Dornröschenmärchens reflektiert LIT 3.


(1517 Jupiter im stolzen Hochglanz-stellenweise-„Prasser“-Löwen; durch Luthers erst 12. Hs., danach AC; durch Papst Leo X 5. Hs  mit ‚Herrscher von 10‘/MC in Hs. 5! – nach Münchener Rhythmenlehre Döbereiners) 

1518 Glaubens-Reformation bremst die optimistisch-zu-ausgabenfreudige Renaissancepolitik der Kirche (Ablasshandel Papst LeoX). Mit zusätzlich Uranus in Stier: Umbruch in materieller Sicherheit. Jupiter 1518 in Jungfrau gewandert: philosophisch-pedantischere Region/alisierung auch des unbewusst-„göttlich“-Erahnten (Spiritualität/“Märchen“-Metaphern/Religion? – Neptun stand da im „befreienden“ Wassermann.)


 - vorweg genommen diesen zukünftigen Pluto-Umbruch/svergleich; gläubige Jupiter-Neptun-Konj. jetzt in der Karwoche 2022 danach - 

Pluto in Wassermann – Umbruch zu Freiheit (…wer nicht innerlich freiwillig „folgt ", spürt gewissen "Zwang“..?), ca. alle 245 Jahre


2023 – 2043

 

1779 – 1798 Pluto in Wassermann 

1789-1799 französische Revolution


1532-1552 Pluto in Wassermann 

1532 der Inka Atahualpa wird hingerichtet, Iwan der Schreckliche wird Großfürst von Moskau und beginnt Russland militärisch nach Osten und Süden auszudehnen. 

1533 das Täuferreich von Münster; Luther schreibt das Weihnachtslied: vom Himmel hoch, da komm ich her; wiki, usw. (gläubiger Neptun in kämpferischen Aufbruchs-Widder, Jupiter in gläubig-philosophischen Geist/Reise-Schütze)

1537 Eine Papstbulle erklärt Indianer als freie, gleichberechtigte Menschen, die allerdings christianisiert werden sollten (wiki)

1538 Osmanen siegen ums Mittelmeer (wiki)



Neptun + Jupiter-Zyklus in "märchen/religions- (oder VT-)gläubigem" Fische/prinzip (grob m. o. w. 166 Jahre)

 

2022, Feb.-Apr., exakte Konjunktion i. d. Karwoche , am 6. Mai wandert Jupiter dann in der Aufbruchs-Widder.


1856 (1855/56) verkündet Eliphas Lewi („Künstler“name), katholischer Diakon und Weißmagier aus Paris, seine Entdeckung, dass die Wurzeln des Tarot in der Kabbalah liegen (wiki): „Der Hauptgrund dafür war Constants neo-katholischer Hintergrund und sein dezidiert katholisches Selbstverständnis. Aus diesem Grunde setzte er explizit (den „wahren“) Katholizismus und Okkultismus gleich. Indem er die neo-katholische These von einer „Uroffenbarung“ aufgriff, behauptete er, dass die Kabbala und das Tarot zur Entschlüsselung der einzig wahren und universellen Religion führen könnten, die der Katholizismus ist.[12] 


1690 Hamburger Religions Revers (wiki): „In der Hamburger Pfarrerschaft bildeten die Vertreter der lutherischen Orthodoxie die ganz überwiegende Mehrheit. Sie lehnten den Pietismus ab, weil er ihrer Meinung nach durch Hausversammlungen und die dort blühende enthusiastische Privatfrömmigkeit Lehre und Gottesdienst der Kirche auflöse. …Ein Name ist (pantheistisch-theosophische Natur-Mystiker) Jakob Böhme + 1624 “ (damals: karmische Mondknoten in mystischen Fischen, freiungebundene Lilith in philosophischem Schütze)

 

1524 Bauernkriege Thomas Müntzers (wiki), mit Lilith freiemanzipierte „Frau“ in gläubigen  Fische, Mondknoten in Revoluzzer-Wassermann.



...wer möchte, kann solche gemischt-variierend-komplexen Zyklen gern weiter-evaluieren; 

Old ChemieIng. Martin Lindemann, d. 11./14.03.2022




6. Fazit zu Kriegsdienst/verweigerung, "nie wieder "hl." Krieg" und dem Töten/ von Despoten/ nach  "rechts/links-Revolution"?


Ein Kriegsdienstverweigerer im Kommentar der taz vom 14.03.22 lautet: „Soldaten sind Mörder. Immer, Auch im Verteidigungsfall“. - Jetzt ruft aber Putin mit der „heiligen“ Autorität seines Patriarchen Kyrill (vgl. die ZEIT v. 14.03.) gerade den ge-heiligten Krieg u.a. gegen „Nazis in der Ukraine“ aus. Ähnlich wie auch ein Trump es letztes Jahr erst mit der Unterstützung zu vieler Evangelikaler einen rechtsnationalen Umsturz versuchte. Oder ein zu nationalkonservativer Xi Jinping zuerst in Hongkong und bald in Taiwan?

Frage: haben nicht sogar auch „echte“ Nazis, solange sie nicht morden, ein Recht auf Heimat? War die franz. Revolution, die ihre Despoten-von „Gottes“-Gnaden auf die Guillotine schickte, Unrecht? Oder gingen solche Revolutionen, dann auch die russische im Oktober, lediglich mit dem Gegen-Morden(?) ihrer Despoten nicht dann doch zu weit? ...! ...?? Hätte eine Gefängnisstrafe, wie für Rudolf Heß in Spandau, oder Napoleon auf St. Helena nicht ausgereicht? Haben nicht auch Despoten, wie Nazis oder linke RAF(/-Terroristen) ein Recht auf Leben – solange sie andere nicht (offensiv mehr…) morden? Und ein Hitler oder Bin Laden? - Kommt darauf an. Schwört er öffentlich ab, kann man ihn wohl leben lassen. Tut er es nicht, erwächst die Gefahr seiner fortgesetzten Mord-Anführerschaft. Dann wäre sein Todesurteil doch viel mehr Notwehr oder Selbst/Verteidigung (innerhalb des u.U. größeren fortlaufenden Kriegs) als „offensiv-heimtückischer Mord“, glaube ich. Dann schiene die Todesstrafe für ihn „legitim“… 


Ob eine Todesstrafe allerdings ebenso klug wäre, lässt sich am Erstarken der Taliban nach Bin Ladens Tod abschätzen. (Vgl. das bibl. Motto Auge um Auge, Zahn um Zahn.) Und auch das „gottgebene“ Großreich der getötet/ermordeten(?) Romanows versucht gerade mit Kyrills Gnaden wieder aufzuerstehen… Zeitgeist scheint zyklisch im Spiralkreis zu drehen. Rechtsnational und Linksinternational in diversen Variationen sich vermischender Unterzyklen im Ying & Yang Kreis? Wobei das Eine (Extrem) bereits im Kern den Gegenpol mitenthält. 


Fazit: da lässt sich nichts endgültig „ausrotten wie Unkraut“, Viren, „den Teufel“, „Hexen“, „Nazis“, „Linksterroristen“ oder auch „Nie wieder Krieg“ einer Käthe Kollwitz,...

...die ihren Aufruf zunächst einmal auf das sinnlose Großmachtstreben Deutschlands im WK I bezog. Aber auch die WK I – Alliierten schienen ja selbst nicht ganz großmachtfrei ambitioniert zu sein. Z.B. auch ein franz. Präsident Poincaré mit seinem u.a.v.m. Saturn/skorpionisch leicht „rachsüchtig“(?) aspektierten Löwe-Horoskop (aus astro.com-databank). Ein als zumindest in Teilen ungerecht empfundenes ‚Versailles‘ legt angesichts Inflation, zu(?) hoher Reparationen bei sehr hoher Arbeitslosigkeit, dann das Samenkorn für Hitlers WK II zumindest ja mit…  Und Nein, das schmälert auf gar keinen Fall die Alleinschuld Deutschlands am WK II mit Millionen Toten, besonders auch auf russisch- und ukrainischer Seite. Geschweige denn am Völkermord-Holocaust an den Juden! Allerdings darf das auch nicht zu einem grundsätzlichen Denkverbot über ggf. systemisch/systematische Fragen zu Religion und Politik führen.


D a s zumindest sollten weisere, zukunftsweisende Richtersprüche im Sinne „Minervas“ immer mit einkalkulieren. Nach der juristisch vielleicht noch „defensiven“ (?) Tötung Bin Ladens innerhalb eines Kriegs… Er war schließlich Anführer seiner Kriegspartei, die -wie auch immer- größere Teile des afghanischen Volkes unfreiwillig(?...!) zu unterdrücken versuchte. Doch als man solch‘ „Hydra“ den Kopf abschlug, wuchs später ein viel radikalerer IS nach.
Wobei 2011 ein Bin Laden in seiner Botschaft an Obama zur Begründung seines Terrorkriegs ja in nicht unerheblichen Teilen ebenso ein Stück weit auch Recht hatte: "...weil Palästinenser leiden". (Pressequelle leider verloren, war's der 'Spiegel'? Doch an den Kern der Botschaft erinnere ich mich zu 100% sicher!) -  Im Gegensatz zu Hitlers- und jetzt Putins kriegerisch wiedererstarkten Großreich-Phantasien, waren da Palästinenserpräsident Arafat und Israels Rabin mit dem Osloer Friedensabkommen einer Weg-weisenden Lösung sehr viel näher. Selbstverwaltete Autonomie auch der Palästinenser als Schritt in Richtung einer 2-Staaten-Lösung (in halbwegs gerechten Grenzen ungefähr vor 1967, die die UN anerkannt hat), eine insofern demokratisch mitbestimmte Befriedung in der Region. Doch der Prozess wurde nach Rabins Ermordung 1995 und Arafats ungeklärtem Ableben dann von den zu orthodox/radikalen beider Seiten abgelehnt und gestoppt. Nebst illegalem Siedlungs-Weiterbau in Ostjerusalem und den besetzten Teilen des Westjordanlands.


Fing seit vor 2 Jahren inzwischen nicht auch ein Putin/Prinzip schon -teils langsames- Hinzulernen an?  Nachdem er Nawalny, wie Skripal, zunächst noch zu vergiften versuchte, ihn jetzt in Sibirien aber (pseudo)“rechtstaatlich“ am Leben lässt... Oder sind es lediglich andere Taktierereien unter „ferner liefen“? 




7. Selbstbehauptungsrecht jeder Nation, gegen knappe Ressourcen hilft nur Achtsamkeitskultur


 
Und ja, jedes Volk hat ein gewisses Selbstbehauptungs- und Verteidigungs-Recht auf ggf. gegenseitig notwendigen Kompromissen. Denn die Welt ist dicht besiedelt, und zu viele wollen so viele Kinder / Nachfahren / Siedlungsgebiete wie möglich haben. Besser wäre für lange Zeit wohl die 0-1 (max.2) Kind-Familie, um nicht mehr angestammten Siedlungsraum für sein Volk zu beanspruchen, als „Traditions-Saturn & Ahnen-Pluto“ unbedingt Not-wendig erscheint. Und es muss mehr Platz bleiben für Menschen, die „gewandert sind“. Nicht unbegrenzt: denn für ausgiebige Völkerwanderungen ist unser Heimatplanet zu klein geworden (und war es vlt. Schon immer?) Die Folge sind plutonisch ausufernde Kriege ums systemische „Ahnen“-Revier, menschliche Instinkte wie im Tierreich, denen wir uns langfristig kaum entziehen können (vgl. Claus Riemann unter Pkt 1 und 3). Und natürlich ist auch das Plutoprinzip höchst real, hat ebenso seine Berechtigung, wie „rechts“national und „links“international (Uranus-Jupiter?). Pluto wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt, gewirkt hat er aber schon immer. 


Ich verstehe das Anliegen einer Legende über Abrahams Götterzerschlagung in Haran (lt. Koran). Ein Teil der jüdischen Stämme wurde von den Babyloniern ja gewaltsam aus der Heimat entführt, um die „große Kultur“ Babylons mit zu erbauen. Auch wenn sie dort wohl eher gut behandelt wurden(?), fehlte den Saturn-Pluto-orthodoxen unter ihnen insbesondere die angestammte Heimat (nicht jeder Mensch spürt dieses Prinzip gleichermaßen beherrschend in sich). Jene „Orthodoxe“ lernten aus ihrer Sicht somit die Schattenseiten der psychologisch einenden Macht der (Astral)Religion kennen. Und hassten sie verständlicherweise. Jedenfalls schien nicht erst ihnen schmerzlich bewusst zu werden, dass eine psychisch-psychotheologisch geeinte Religion (Echnatons, Nebukadnezars), so etwas wie eine spirituelle "Sonnen(=Atom)kraft" des Altertums darstellen kann...

Und sie drehten den Spieß, von der Astralreligion gegeninspiriert, einfach mal um. Das war damals revolutionär! Zunächst zwecks Rückeroberung „lediglich“ der Heimat. Für andere dann später: zur missbräuchlichen Eroberung auch der übrigen Welt? Dieses Narrativ gab es bei paganen Heiden natürlich auch; vgl. nicht zuletzt Cäsars und wenig später Konstantins imperial-„imperialistisches“ Rom. Gegen das heidnische Rom Cäsars & Augustus „kämpften“ in Galiläa anfangs wohl eher gnosisch-jüdisch-heidnische(?) Christen mit einer ähnlichen spirituellen Psycho„Waffe“. Dieses Mal allerdings zunächst in komplett friedfertiger Philosophie des heranbrechenden ‚Fische‘-Zeitalters mit seinen Exponenten, Jesus & Maria Magdalena. Bis die in der konstantinischen Wende ins Imperium einverleibt wurde und damit ihre Gewaltfreiheit verlor. Was den arabisch-stämmigen Mohammed, als Roms Opposition, mit seiner einerseits friedlichen, bewusst aber ebenso kriegerischen Gegen-Macht quasi auf den Plan rufen musste! 


…Jedenfalls schrieben die Tora/Bibelväter der Diaspora Babylons eifrig an ihrer eigenen Rückkehr-Religion.  Dort wo verschleppt und vertrieben, ja immer ein Stück weit berechtigt. Doch waren bei der Rück/Eroberung nun schon Kanaanäer, Philister auf „ihrem“ ehemaligen Land. Und per göttlich-mosaisch herbei-visioniertem Völkermord an den schon aus Babylon verhassten Heiden vertreiben sie die dort lebenden – anfangs noch heidnischen - Stämme und nehmen sich (wieder) ihr Land. 


Ein zyklisches Dilemma, was in der Welt desöfteren vorkommt; vergleiche muslimischen Rohinga in Myanmar, denen die Mehrheit quasi„indigener“ Buddhisten keinen Platz einräumen will. Doch wo sollen sie hin…? Wo Buddhisten ja ihrerseits, während muslimischer Eroberungen von Teilen des Alten Indiens (Pakistans), teils nach Tibet drängten. Und dort die pagan-schamanische Bön-Kultur zur Assimilation „zwang“(??). Auch in Assam wird neuerdings mit einer 2-Kind-Politik experimentiert. Die nicht nur Hindus, sondern auch dem abrahamitischen Vermehrungsgebot Grenzen setzen soll. Besonders die jüngeren beiden der drei abrahamitischen Religionen schienen sich in der Vergangenheit in ihrem „von Gott versprochenen Kindersegen“ wechselseitig anzuheizen. Was zu Kreuzzügen und weltweiter Eroberung führte. Unter christlich-jüdischem Narrativ hatten Indigene Amerikas das Nachsehen. Und in Asien, Indien, China? Das „Kindersegen“-Narrativ gibt es bei paganen Heiden natürlich auch… 


Konstantinisch-zu-orthodoxe Christen und später ein Mohammed folgten ihren Ideen und schauten sich das "theologische" Konzept "nebenbei" auch zwecks Etablierung undemokratischer Herrschaft oder gar zwecks missbräuchlicher Expansion ab. Für pagan- und ebenso „abrahamitisch“-ungebremstes Wachstum scheint MutterErde allerdings inzwischen zu klein, war es in Wirklichkeit ja schon immer! Den früh-imperialistischen Großmachtträume eines paganen Nebukadnezar, Echnaton oder Ramses des II. wurde der Monotheismus entgegengesetzt. Mit einer möglichst hohen, u.U. religiös geeinten Bevölkerungszahl den Gegener langfristig zu besiegen, führt zur "göttlich"-moralpsychologischen „Atombombe“: einer mosaischen Vision vom untergehenden Sodom und Gomorrha im angeblich gottgewollten Geno- und Teil-Femizid? Der das rückzubesiedelnde Land-der-Väter frei machen soll von ungeliebten Neben-Ureinwohnern inkl. ausdrücklich derer ebenso weiblichen Priesterinnen... 

(vgl. 5. Mose 12, 29 – 32, der mosaische Hexen- & Anti-Zauberinnen-Paragraph: 2. Mose 22, Vers 17, sowie auch im Koran Sure 9, Vers 5 oder Sure 2 Vers 191-193, was jeder eigenständig auch ins Deutsche übersetzt googeln kann)!

Und Nein, ebenso orthodoxe Juden haben systemisch-„saturn/plutonisch“e Wurzeln und insofern auch ein irgendwo „naturgegebenes“ Anrecht in „ihrem“(?) Land. Doch auch sie sollten es bitteschön mit den übrigen Ureinwohnern halbwegs gerecht teilen (2-Staaten-Lösung, s. oben). Denn jede religiös verbrämte Kinderreichtums-Wachstumspolitik braucht Ressourcen und Land. Die ein sich ausbreitendes Volk-„ohne-Raum“ sich per „babylonisch/ägyptischer“ Sklaverei oder darauf folgender christlich/jüd./muslim. verbrämter Eroberung dann gewaltsam zurück/eroberte? Nachtrag 18.3.: Und wenn -neben Konstantin/s Nachfolgern?- ebenso ein früher Mohammed ggf sogar Krieg als lediglich letztes Mittel der defensiven Verteidigung seiner demokratisch(?) orthodoxen Anhänger legitimiert(?), haben zumindest nicht wenige seiner Nachfolger solche Suren anscheinend ebenso zur Machtübernahme über einst doch noch völlig fremde Gebiete missbraucht(...?) Vgl. u.a. Prof. Mouhanad Khorchides liberalislamische Thesen LIT16, die des Psychologen Ahmad Mansour oder der Berliner Imamin Seyran Ates


Mitteleuropas Kinderreichtum wurde später dann bis ins 19./20.Jahrhundert per Völkermord, Land- und Ressourcenraub nach Amerika „migriert“. „Isaaks“ Juden siedeln auch nach 1967 immer zahlreicher zwischen Palästinensern und vertreiben sie aus -ebenso deren- angestammt-„ismaelitischem“ Raum. Die Gegenbedrohung orthodox-radikaler Palästinenser, eines Bin Laden usw., fehlt dann leider aber auch umgekehrt nicht. Und aktuell gerade „am Laufen“: Putin’s gewaltsam herbeigeführte "Russifizierung" nicht allein auf der Krim und im Donbas. Und leider ja, ein deutscher, katholisch/„paganes“ völkisch mißbrauchender Hitler, setzte dem mit seiner pervertierten „Rassenherrschaftsideologie“ noch unsäglich eins drauf; den Holocaust, Kriegsverbrechen usw.
 

Moderne Technik + Kunstdünger allein werden uns nicht retten, nur kulturelles Umdenken hilft
 Die Erfindung des Kunstdüngers nach Haber-Bosch hat das Hunger/Land/Ressourcen-Problem ja höchstens ein wenig aufgeschoben. Hunger/Land/Ressourcen-Problem ja höchstens ein wenig aufgeschoben. Von vielleicht früher 1-3 bis hin zu bald vielleicht 8 Milliarden zu ernährenden und zu versorgenden Menschen weltweit. Halbwegs nachhaltig oder gar wohlstandsmäßig noch „ausbaufähig“ erscheint mir bereits die Anzahl von 7 Milliarden Menschen allerdings nicht mehr! - Und vegan? Nicht alle können oder wollen dem folgen. Zumindest in mittleren und höheren Erd-Breitengraden genügt das halbwegs selbstbestimmt-frei und gesund heranwachsenden Kindern wohl kaum … und dauerhafte genauso ressourcenverschlinge Ferntransporte aus abzuholzenden Tropenwaldregionen können auch nicht die Zukunft sein. Also führt an einer friedlich und freiwillig begrenzten Kinderzahl-der-Herzen in „patenschaftlich“-aktiver Mit-Verantwortung für „fremde“ Kinder kein Weg mehr vorbei. So, wie auch ich es persönlich (als Single) im kleinen und noch deutlich ausbaufähigen Ansatz ein Stück weit zeitweise lebte: u.a. baby-mit-gesittete „fremde", "vaterlose" Kinder (
s. Träume/Autobiografie). 


Ebenso eine hierunter verlinkte 0-1 (max2) -Kind, ggf. "child-free-rebellion" Verena Brunschweigers; dennoch höchst kinderlieb mit-verantwortlich auf individuell eigene Art: alle die schon da sind, werden liebevoll mit-bekümmert! Einen Kinderverzicht, als Antwort auf den voranschreitenden Klimawandel, wie ihn gestern in der taz auch der Philosophie-Prof. Bernward Gesang dringlich empfiehlt. Trotz zunächst ebenso "negativer" Folgen-Wirkungen auf die Demografie, denen dann mit kulturgesellschaftlichen Mitteln entgegen gewirkt werden muss. Wie z.B. eine intelligent und halbwegs gerecht gestaffelte Zivildienstpflicht-für-Alle (ggf. Raten-Freikaufen mit höchstem Jahresgehalt zw. 40-55 möglich?), sowie einem freiwillig unterstützenden Weiterarbeiten von noch fitteren Senioren zwecks Mit-Entlastung der jüngeren Generation.



...mit der Bitte um Entschuldigung und etwas Nachsicht, falls ich hier, unbeabsichtigt oder gedanklich zu vorschnell, jemanden verletzt oder unzutreffenderweise charakterisiert haben sollte. (Hoffentlich nicht allzu grobe) Fehler und Übersehenes unterlaufen natürlich auch mir...!


Und zu einer Renaissance aller Archetypen"Götter", wenn man philosophisch so will, gehören auf jeden Fall die damals in Babylon teils wohl noch ungeahnten, erst in neuplatonischer Philosophie zugewiesen- und in der Neuzeit entdeckten äußeren Planeten/Prinzipien (usw.) unseres Sonnensystem-Kosmos mit dazu. Mit ihrem symbolhaften Anliegen, worauf es auch immer als Seelenmetapher hinweisen mag.


              Martin Lindemann, 16.03.2022