https://www.astrologischesabendmahl.de/xmas-yule-2022-travel-to-dali-and-nante-in-c-jung-s-red-book-en.html astrologic methaphor of last supper

Xmas-Yule 2022; Reise mit Dali & Nante in C.G. Jung's Rotes Buch zur Apokalypse d.Joh.

                                                          - english translation  -                Bedeutung von Leonardo da Vinci´s Abendmahls-Bild

18. bis 27.12.2022 Heute früh im denkwürdigen Schlaftraum ein fiktives Gespräch mit dem 2 1/2-jährigen Nachwuchs meines früheren ChefChefs (C.E.O.) auf Augenhöhe. Der kleine Kindermund tat vorsichtig manch´ unangenehm-kluge Wahrheit kund und ich sprach sie dann vor ChefChef öffentlich aus. Solch ein Traum erinnert mich einerseits an „fremde“ Kinder, deren gute, berechtigte Anliegen mitunter von gestressten Eltern und deren Umgebung überhört werden... 
Eltern, die – nicht allein wie z.B. Helmut und Hannelore Kohl - mitunter sehr „wichtig“ sind. Beispiele hatten ich und ein Freund hierfür genug: Die 2 ½ -jährige, die ein geliebtes Stofftier ganz erstgemeint nicht einfach einem lieben Erwachsenen verschenken durfte. Das Kind, das im Laden weder Süßes noch Käse oder Wurst bekam - und sei es nur als quasi süchtige Ersatzbefriedigung für fehlende Aufmerksamkeit bzgl. der kindlichen Wünsche und Bedürfnisse, obwohl die Eltern sich selbst Genussmittel und genug Luxus gönnen(?) Die vielen Fälle, in denen Mütter / Väter das andere Elternteil aus Besitzanspruch oder Eifersucht ausschließen? Babysitter (m+w), "Paten, ggf. auch Fremde" aus der Umgebung, sind hier gefragt! ...So ist sicherlich auch ein Jesus als freies(?!) Kind -der Legende nach- schon früh seine ureigenen inneren Wege gegangen. Musste sein Vater Joseph ihn doch mit „12“ schon bei den Gelehrten im Tempel suchen und abholen gehen. 
...Anderseits erinnert mich der Traum aber auch an unser ureigenes, quasi-indigenes 'innere Kind'. Das wir als Erwachsene aus (zu) „wichtigem Stress" usw. mitunter vernachlässigen? So, wie es diese stimmige Geschichte einer
Versammlung von (11 +1!) Engeln erzählt.


Betrachten wir den Stern von Bethlehem als Venus-Pentagramm mit den 12 Magiern als chaldäischeTraumdeuter-Astrologen. (Erst durch Origenes & Konstantin wurden es 3; wikip.) Dann bekommt auch das christliche Weihnachten seine indigen polytheistischen Wurzeln zurück:

Ebenso... Jesu Geburt stellvertretend für unsere eigene! Als nicht allein symbolisches Kind der Sonne am Himmel und der auch weiblichen Gött:innen Muttererde/Maria/Magdalena. Wie sie zusammen mit Mond- und den Planeten-Prinzipien enthalten sind im ICH (und Du); eines nicht von Menschenhand geschriebenen Geburts"horoskops", unserer inneren Natur. Die wir, bei aller individuell verschiedenen Freiheit des Fühlens, Denkens und Handelns, dennoch mitverantwortlich und umsichtig als Teil des göttlich-natürlichen Ganzen leben und betr-achten sollten.


...gehöre ich damit jetzt auch zu den Verschwörungstheoretikern, im Gegensatz zu Konstantins orthodoxerer Kirchen/religion?  Oder sind auch "wir beide" nur ein Teil innerhalb eines zyklisch-spiralförmigen Ganzen, wie ein mehrdimensional pulsierendes Ying & Yang? - Siehe was der hoch umstrittene indische Philosoph Osho zu Jesus meint, hier im Anschluss an Carl Jung weiter unten!

     

08.11.22 im Rückblick. Auf dem Heimreise fuhr ich, aus Madrid kommend, noch für 1 Tag an der katalanischen Küste vorbei. Dorthin, wo ich vor 34 Jahren eine "Welten"reise kurz nach Beginn wieder abgebrochen hatte. Damals schlaflos und traumvoll, hier ..weiter unten Traum 1 von 1988.

09.11.22 Am nächsten Tag nach Hause, im Zug von Figueres, fand ich Zugang in C.G. Jungs Gedankenwelt. Ein paar Textpassagen aus dem -eher zufällig gefundenen- esoterischen Buch eines argentinischen Philosophie-Professors zogen mich an. Bernardo Nante schreibt 2010/12 in "El Libro Rojo de Jung(von mir übersetzt aus dem Span.) 'Das Rote Buch C. G. Jung's: Schlüssel zum Verständnis eines unfassbaren Werks'. Hier im 1. Teil aus dem Kapitel 'Undidad Y Diversidad Del Opus Jungiano' übersetzend zitiert: 


...Jung versuchte, die Symbole hinter den flüchtigen menschlichen Gefühle zu verstehen. Der heutige Mensch vertraut allein seinem aufgeklärten Verstand und glaubt sich frei von der eigenen symbolischen Welt und den Einflüssen der früheren Götter. Doch, wie wir bereits bemerkt hatten, veränderten sich nach Jung die ausgeschlossenen Götter so, dass sie krank machen.


...Doch zweifellos war das, was das Terrain des Roten Buches vorbereitete, seine tiefreichende und kompromisslose Arbeit, die Jung der Mythologie zuwendete. Und die Art, die sein neu erwähntes Werk formt 'Wandlungen und Symbole der Libido'. Aus jener Schaffensepoche erzählte Jung:  "mir scheint es, dass wir in einer mentalen Psychiatrie lebten, die wir uns selbst geschaffen haben. In der alle diese Fantasiefiguren vorkommen: Centauren, Nymphen, Satyre (Mischwesen und Dämonen im Gefolge des Dionisos, griech. Mystik), Götter und Göttinnen, so als wären sie Patienten und ich müsste sie analysieren. Wie man es in einer griechischen Sage liest, oder schwarz, als wenn mir ein psychisch Kranker seine Anamnese erzählte."


...Und sehr wohl schien dieser 'Unbewusste Gott' assimilierbar mit dem gnostischen Demiurgen, beschreibt Jung - im alchimistischen Verständnis - die Einbindung von Mensch und Göttlichem in einer sich entsprechenden Nicht-Dualität,  psychologisch ausgedrückt, mit der Einbindung des Ich/ich-selbst. Diese Verbindung begann mit der Einbindung von Sophia, als weibliche Kraft, gleichauf unvergänglich mit Gott. Sophia erscheint zu drei Gelegenheiten: erstens in dem bereits beschriebenen Zustand ihrer Abwesenheit, zweitens in einer Anamnese die in Sprichworten in Erscheinung tritt, Weisheit und Geistlichkeit, und zuletzt ihrer Lobpreisung, apokalyptisch verstanden.


Hinsichtlich einer Anamnese (Krankengeschichte) reicht es anzumerken, dass Menschen, die sich von der Willkür Jahwes abgelehnt fühlen, eine Sophia (Weisheit) brauchen, die sich dann als einzige dem Nichts des Menschen entgegenstellt. Doch die vor-existierende Sophia erscheint in erneuerter, ewiger Form einer göttlichen Heiligen Hochzeit wieder. Bis die dann unvermutet in der Schöpfung des zweiten Adam mündet, dem männlichen (Mensch-)Gott. Aus der Meditation über die apokalyptischen Visionen projiziert sich die Ausgestaltung des Dogmas einer Himmelfahrt Marias, in Wahrheit ein Ersatz für Hiob. Diese Frau war eine, in der sich das Pleroma (strahlendes Lichtmeer) Gottes fortsetzte, und so die Geburt des Kinds der Weisheit legitimieren würde, wie eine fortwährende Inkarnation.

...Im Werk Jungs konzentriert sich der doppelsinnige Begriff 'Orient' (östlich) fundamental im Yoga, in seiner umfassenden Bedeutung als ein pan-asiatisches Phänomen, dass den Buddhismus und Taoismus mit umfasst. Seine Auseinandersetzung damit führt ihn zu einem zweifachen Denkanstoß: einerseits brechen die östlichen Texte seine Isoliertheit auf. Sie erlauben ihm Phänomene zu verstehen, die das Yoga lehrt, analog zu dem, was sich an einigen seiner Patienten feststellen lässt (z.B. Mandala-malen). Und zum anderen seine Freundschaft zu ausgezeichneten Spezialisten wie Richard Wilhelm, Heinrich Zimmer, Daisetz T. Suziki, Evans Wentz, usw. 


Foto: Teatre-Museu Dali, Figueres, Deckengemälde des Schlafgemachs 


Jung anerkennt den Wert östlicher Spiritualität, kritisiert gleichzeitig jedoch eine unkritische Aneignung des 'Orients' - die dessen eigenständiges Unbewusste ausblendet -  wie den überkritischen Materialismus, der östlicher Spiritualität unwürdig ist oder sie auf eine rein gelehrte Herangehensweise reduziert. Die okzidentalische Herausforderung bestehe darin "...daraus die östlichen Werte aus dem Inneren ziehen zu können und nicht aus dem Äußeren. Indem wir sie in uns selbst suchen, im Unbewussten. (Quelle 50) Die Imitation verhindert den Prozess der Individuation und löst eine gefährliche "unbewusste Aneignung" aus. Der Okzident (Abendland/Westen) entwickelte seine eigenen Praktiken und Wege (Theurgie, Kontemplation (Stille), die
Riten des Ignatius von Loyola), doch die sind nicht mehr gültig. Jung zweifelt nicht daran, dass im Verlauf der Jahrhunderte das Abendland auf der Glaubensgrundlage, die das Christentum geschaffen hat, sein eigenes Yoga entwickeln wird. Seine praktische Botschaft, gerichtet an alle Menschen, greift auf - in zeitgenössischem Verständnis und auf wissenschaftlicher Grundlage - was die spirituellen Traditionen in ihrem Kern schon immer enthielten: die Menschheit muss ihren magisch- okkulten Schatz im Inneren heben. Und das ist somit eine mühselige Aufgabe, jeder und jeder, persönlich und kollektiv, ohne jegliche Gewissheiten, und ohne, dass man sich durch Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe unterstützt fühlen kann oder aber schlichtweg abgelehnt wird. Der Geist der Tiefe ruft zu einem spirituellen Abenteuer auf; um letztendlich mit dem eigenen Leben diese nicht aufhörende Geschichte erzählen, von der wir bereits gesprochen haben: 


"Irgendwann gab es irgendwo eine Blume, einen Stein, eine Königin, einen König, einen Palast, einen Liebenden und eine Liebende, es gab vieles, über dem Meer, auf einer Insel, vor 5000 Jahren... Das ist die Liebe, die mystische Blume der Seele, das ist der Mittelpunkt, das eigene Selbst..." (51)


Foto: Teatre-Museu Dali, Figueres, Eva als Venus mit Schlange


Ende der Zitate aus Nantes Buch über Jung's Rotes B.

Einordnung: Jung's Rotes Buch waren seine persönlichen Notizen, u.a. Träume usw., z.T. während seines Burnouts(?) in den 20er Jahren geschrieben. Zu Lebzeiten war es ihm sicherlich auch ein Stück weit zu "intim oder peinlich"(?) Es lag bis 2009 unveröffentlicht in einem Schweizer Tresor.


Wenn Carl Gustav Jung von "...Weisheit und Geistlichkeit, und zuletzt ihrer Lobpreisung, apokalyptisch verstanden" spricht (s. oben), assoziere ich das mit der Offenbarung oder Apokalypse des Johannes. (vgl. wiki) Die Zahl "666" scheint hierin als Schlüssel für das "Böse", die "Hure Babylon". Doch vlt. ebenso gemeint in Gestalt des röm. Kaiser Nero? (sein tatsächlich ziemliches "Gewalt"-Horoskop findet sich grafisch bei astro.com/astro-databank, für denjenigen, der's zu interpretieren vermag).


16.01.23: Und was meint nun der hochumstrittene, aus Indien stammende Philosoph Bhagwan alias Osho zu Jesus & "Yoga"? EinblicK in sein Buch "Ich aber sage euch" vorläufig wieder entfernt

 
Die Apokalypse des Johannes beschäftigte auch Friedrich Engels. ...Mit ihrer komplett pagan-allegorischen Bildsprache aus der Antike... Allein ihr äußeres Erlösungs"ziel" zweifle ich an (als in Teilen reinkarnationsgläubiger Hobbyastrologe, dennoch ebenso naturwiss. denkender Chemieingenieur). Auch modernste Naturwissenschaft & Psychologie wird uns von den archaischen Urtypen-in-uns kaum erlösen, vgl. C.G.Jung.


Chiliastische Gruppierungen, wie die Zeugen Jehovas oder Adventisten, rezipieren die Offenbarung/Apokalypse des Johannes. Hingegen erkennen orthodoxe/re Kirchen sie mehr oder weniger nicht an. Ein 
Luther wusste mit ihr wenig anzufangen. (zusammenfassend aus wikipedia zitiert



Hier eine gelungene(?) Progressiv-Rock Vertonung der Vier apokalytischen Reiter: The four Horsemen aus dem Album 666 ; künstlerisch interpretiert 1972 von Vangelis Papathanassiou und Demis Roussos in der Rockband Aphrodite's Child.


"Das Leben schrumpft oder dehnt sich aus, proportional zum eigenen Mut" - Anais Nin


„An dem Tag, an dem du dich wirklich selbst akzeptierst, werden sich dir neue Horizonte erschließen und eine nie zuvor gehörte Melodie an dein Ohr dringen.“ Aus autobiographischem Roman Die Traumheilerin von Prof. Hernán Huarache Mamani, Peru; Schamane, Kulturwissenschaftler, Mitbegründer des I.N.C.A Instituts


"Paths we cross, we cross again!" - Patti Smith, XIT













                    

                       The lost trail, Charles Wimar um 1857, Museo Thyssen-Bornemisza Madrid












Apache Fire Signal, Frederic Remington um 1906, Museo Thyssen-Bornemisza Madrid



Der Schriftwechsel von Nov. 2022 mit Frau Präses der ev. Kirche von Westfalen, der zu diesem thealogisch leicht "Hühnchen-rupfenden" Demoplakat führte; pdf des Schriftwechsels hier - unter der Überschrift: "Das 1. Gebot Mose sollte umsichtig kommentiert und erweitert werden..." 

28.12.2022  die ARD erinnert: vor 1000 Jahren wurden in Orleans 12 Häretiker erstmal wieder als Ketzer verbrannt (Audiothek)


Nun denn, so ging ich am 24. dann
wohlgemut zur Christvesper nach Reinoldi und stand dort
draussen zunächst nur ein bisschen rum (Video) ...zog dann den Hut und ging rein. Während ich in der Christvesper nun brav die Lieder der Göttin mitschmettere, schläft Luci-fer wohl tief und fest in der hintersten Ecke von Reinoldi unter meinem abgelegten schwarzen Hexenhut..

..Und "verpasst" so die recht stimmige Predigt der Frau Pfarrer-Superintendentin über den in der Tat eher leicht querulantischen Weihnachtsengel nach Matthäus. Ein Engel, der stellenweise macht was er will,  und der die Stille Nacht aufrüttelt, mit "seid schön brav und ganz still" nicht viel am Hut hat... Hallelujah! 



Von der Gottesdienst-Ordnerin wurde mein Sammelsurium anfangs zwar leicht argwöhnisch betrachtet, ich versprach ihr aber, auch ganz lieb zu sein. So war ich mit eingeladen und ❤️-lich willkommen, Danke vielmals

Ps: nochmal zu Luci-fer, lat. Licht-Bringer als Venus -Morgenstern, wenn die vor der Sonne aufgeht. Gleichzeitig der Stern von Bethlehem in christopaganer Bedeutung. Venus als Morgenstern vereint ebenso die Seite der - notfalls - auch Kriegsgöttin ja mit. Die sie, wie die babylonische Ishtar, neben Liebe, Frieden, Schönheit und Gerechtigkeit, als Göttin ebenso mit repräsentiert! 



25.-30.12.2022

Was dem einen helfend-heilsame "Götterspeise" ist, ist für den anderen Unfug oder gar „Gift“. Für letztere ist die religiöse Ausgestaltung des "All-mächtigen" Gottesbilds der Abrahamsreligionen durch moderne Physik und die Theodizee-Frage weitgehend widerlegt. Doch auch orthodoxerer Glaube kann für den Einen oder Anderen heilsam sein, solange er, positiv strukturiert, ihm persönlich Halt gibt. Wie dem auch sei, müssen Mitmenschen wie Schutzbefohlene schon früh selbstbestimmt ihren ureigenen Glauben oder Nichtglauben frei entwickeln dürfen. Und der kann mitunter auch gegenteilig vom Weltbild des Vaters oder der Mutter sein. (Als freies VORBILD voran zu gehen, ohne die Nachfolge aber einzufordern, ist natürlich erlaubt und -im Rahmen- dann gut...) Wie es auch Jung schon andeutete, gehen auch unsere christlichen Bräuche auf vorchristliche zurück. Wie hier in der pdf mit zwei Kurzausschnitten aus Artikeln der WELT über das Brauchtum des Paradies- & Weihnachtsbaumes mit meiner Ergänzung in Stichworten kurz hier beschrieben: 
der ethnologische Ursprung des Weihnachts- = Paradiesbaums mit Eva´s Apfel / roten Weihnachtskugeln*) ist schon im Mittelalter als Narrenbaum bekannt, inkl. ein Modells vom Paradiesgarten mit Adam und Eva. Weihnachten wurde erst mit dem Beginn der Renaissance, etwa ab dem 15. Jahrhundert, zum wichtigsten heiligen Fest. Der Wandel vom Narren- zum Weihnachts-Baum entwickelte sich zunächst in Südwestdeutschland, der Schweiz und dem Elsass. Vorher war das christliche Hauptfest Ostern mit der vorangehenden Winterfastenzeit. Viele Kulturen verehrten heilige Bäume z.B. als kosmischer Weltenbaum; ebenso der Baum des Lebens in der jüdischen Kabbala, dessen Weisheit der Früchte und Blätter der französische Abbé Eliphas Levi um 1850 herum in den Tarotkarten wiederendeckte. Der Ausgangspunkt dieser Evaluierung stammt vom WELT-Autor Helmut Seebach, europäischer Ethnologe; in dem Punkt Kabbalah /Tarot durch mich ergänzt: „Kabbalah-Lebensbaum = Tarot“ entdeckt von Eliphas Levi, der sich als neo-katholischer Sozialist bezeichnete, Quelle de.wikipedia; Das von ihm entworfene, ganzheitliche Symbol des Tetragramm-Atons (fr.wiki) kombiniert das gleichnamige jüdische Kabbalah-Symbol für YHWH (wiki) mit den vier alchemistischen Tarot-Symbolen Becher/Wasser, Stäbe/Feuer, Schwerter/Luft, Scheiben/Erde zu einem Pentagramm-Stern, gesehen mit den Augen des ägyptischen Gottes (Jupiter/)Horus + Caduceus in Zentrum. Das die ebenso astrologische Bedeutung eines Ptolemaeus und Paracelsus mit umfasst en.wki_Eliphas Levi. (*)Lilith & Eva´s Apfel zusammen mit der Schlange, Symbole der Göttinnen Ishtar/ Isis/ Astarte/Venus und Lilith, s. astro.com oder wiki) Neben der Prophezeiung Hesekiels im Buch The Mysteries of The Qabalah reflektiert Levi auch die Apokalypse des Johannes. Levis Magie (Kommentar pdf 30.12.), zum Beispiel sein aussagekräftiges Diagramm der apokalyptischen sieben Siegel der Vision des Johannes, beeinflusste unter anderem die Mystiker:innen Helena Blavatsky und Rudolf Steiner.


Frohes Yule-Weihnachten, wer's mag! …Und auch unsere in uns angelegten, im Reigen angeordneten, individuell verschiedenen Naturprinzipien, sind für mich persönlich Grund genug, auch Yule-Weihnachten und Ostara-Ostern mit eigenen Vorstellungen angereichert dezent mitzufeiern. Im Jahreskreis der Natur. Und ob die Natur unserer Welt nun mehr heidnisch-pagan, und/oder abrahamitisch bzw. Yoga-buddhistisch, und/oder -ggf. rein- biologistisch-physikalisch betrachtet werden kann, bleibt in seinen Anteilen letztlich ein Stück weit jedem auch selbst überlassen. So wie es für einen besser stimmig ist. Da, wo Kind/Mann/Frau usw. mit seinem (mehr oder weniger) klugen Inneren, dem unbewusst „Bewussten“ gerade steht… Carl Jung nennt solch Unbewusstes ‚kollektiv‘.

Sucht nicht den Himmel krampfhaft nach den Göttern unserer Vorfahren ab.

Überlasst das den seriöseren unter den Priestern, Schamanen, Magiern und Astrologen.

Oder du liest dich ein Stück weit rein und lernst das ein bisschen selbst...?

Such Beratung / Therapie, wenn du glaubst, dass du deinen ureigenen Pfad nicht mehr siehst, fühlst.

Doch die Naturprinzipien stecken ja schon tief in deiner Seele drin!

Zu entdecken mit Intuition, Herz, Körper und Verstand.

Wenn du in dich reinhorchst, tust, machst und fühlst.

So wirst du gleichermaßen auch das individuell andere Gegenüber und die Außenwelt wahrnehmen.

Lass wirken, was manch´ aufarbeitender Schlaf- und Wachtraum dir mitteilen will(...?)

In Bilder-Sprache und mit Gefühlen, die du selbst am besten verstehst. Wenn du es möchtest... (M.L.)

 

„…und wenn du erwachst, verwasche nicht Dein traumhaft wahres Gesicht.“ 

(Margot Bickel, kirchl. Seelsorgerin, Dichterin, Tierpsychologin)


03.01.2023 "Wie ein gut verbrachter Tag einen glücklichen Schlaf beschert, so beschert ein gut verbrachtes Leben einen glücklichen Tod." (Leonardo da Vinci)


Doch wir selbst sollten - bei aller im Prinzip wünschenswerten Lebensfreude - uns schleunigst mal überlegen, was wir angesichts doch recht begrenzter grüner (u.a. Wasserstoff-) Technologien unserer Nachwelt auf MutterErde denn ideell und real noch hinterlassen können und wollen...(?!)


04./05.01.2023 

...was Menschen wie mich, die sich um unsere "Menschen"Erde sorgen, mitunter schlaflos (auch arbeitend?) zurücklässt. Erst gestern entdeckte ich Leonardos Weisheit vom glücklichen Schlaf und glücklichen Tod  -oben- nicht ganz per Zufall (in einer Todesanzeige des Leiters des Do.-Rombergpark via B.U.N.D. - würfelt Gott nun, oder doch wohl eher nicht?). Ich nahm sie auf und teilte sie anderen mit. Erst jetzt konnte ich, wie selten, problemlos gut einschlafen. Obwohl mich das Weltgeschehen in den Nachrichten spätabends noch sehr aufgebracht hatte: Der sinnlose Krieg mit dem Neujahrsangriff in der Ukraine. Bei dem auch viele russische Soldaten unnötig fielen und starben. 

Meine Ohnmacht spülte Hannes Waders Anti-Kriegslied "Es ist an der Zeit" in mir wieder hoch.*) Ein Lied, das ich erstmals von einen jungen Frau ca. Feb. 1982 vorgesungen bekam, die kurz darauf mit ihrer Welt überhaupt nicht mehr klar kam... Ich teilte "ihren" Song erst jetzt öffentlich und schlief anschließend endlich ein. Frühmorgens wachte ich auf mit dem rätselhaften Gedanken an meine schlaflose Traum-Hallu 3 von 1990 (zurück von Leningrad auf der Fähre zw. Helsinki und Kiel): "Das Leben ist ein Kreuz-wort-Rätsel "- das sich für mich heute aufgelöst hat?  
...Entspricht das vielleicht meiner persönlichen "Quantenverschränkung" im völlig zivilisiert ausagierten "Wahn"traum meiner Hallu 5b) damals im Febr. 2001? Ist es vielleicht auch so etwas, das mich heute am 4.1.23 etwas erlöster und besser einschlafen, träumen und wieder aufwachen ließ? "Irre"? q.e.d.? Dann Danke vielmals, Leonardo da Vinci aus der Renaissance. Auch Zeit, Zeitdauer und Zeitgeist scheinen dank Einstein ja relativ zu sein...

*) Doch wer spielt dieses Lied von Hannes Wader heute einmal Putin(s-) und Xi(s Anhängern) vor? Und prophylaktisch -nicht nur- anderen u.U. radikalislamischen Mullahs im Iran oder anderswo auch? Es lebe eine, wie auch immer verschiedenartig ausgestaltete, friedfertige Demokratie! Die zwecks Selbstverteidigung ihrer Freiheit-in-Mit-Verantwortung manchmal leider sogar zu defensiv geführten Waffen greifen muss...(?!) ...was keinesfalls die genauso schlimmen, ggf. früheren Fehler des Westens kleinreden soll! Ich denke da nicht nur an den unsäglichen Hitler. Sondern leider auch an die abgestuft kleineren oder größeren Trumps, George W. Bush's, Kim Yong-Un's usw. dieser Welt. Rechts- oder Links-Autokratien, wie sie auch manch´ absolutistische Monarchie hervorgebracht hatte. - Es lebe die Freiheit in Mitverantwortung: Liberté, Égalité, Fraternité – insofern bin ich vom Herzen her hellenistischer Franzose.
6. Jan. mystisches Fest der hl.12 Magier:innen, chaldäische                      new e/book about occult Russian culture-roots; Press-

Traumdeuter-Astrologen (konstantinisch-gregorianisch 3)                          commentaries  at amazon - available now in the book-stores:

  -