Das 'Ur'-Trauma der frühkindlichen Beschneidung (und Kindstaufe)

Ein paar psychologische Gedanken und diskutierbares "Fakten"wissen zu einem unten kopierten öffentlich-rechtlichen Link über Judentum, Abrahams 'Ur'-Traum/a, usw., das zum heutigen Ritual frühkindlicher Beschneidung und -Taufe führte. www.planet-wissen.de/politik_geschichte/juden/weltreligion_judentum : Nachdem feindliche, "nicht-zivilisierte Heiden" die schöne heile Welt des Vaters von Abraham in der Stadt Ur (Babylonien) zerstört hatten, musste Abraham nach Harran fliehen.

So etwas passiert ja bis heute noch überall auf der Welt. Gestern erst im Amazonas-Wald von Venezuela ein Massaker an 80 Yanomami-Indianern, die von Goldsuchern ermordet und vernichtet wurden. http://www.bild.de/news/ausland/indianer/massaker-im-regenwald-25945312.bild.html

Jedenfalls dort in Harran angekommen, erhielt Abraham von Gott Jehova (Entsprechnungen des babylonischen ?Marduk? = griech. Kronos/Saturn) im Traum Aufträge: "gehe nach Kanaan, gründe Israel, beschneide deine Jungs, dann werde ich euch zahlreich machen wie die Sandkörner am Meer und die Sterne." Und "Dafür musst du mir treu sein und den alten Göttern abschwören" Vgl. weiter auch: (Ex 22,17 LUT) "die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen", was im Jahre 400 in Alexandria (Opfer:Hypatia) sowie bis ins 18.Jahrhundert in Deutschland zu religiös motivierten Hexen- und Heidenprogromen führte (Luthers Haltung zur Hexenverfolgung). Abraham wurde die multikulturelle Göttervielfalt seines Vater offensichtlich zuviel und er -rein persönlich(?)- konnte damit wohl nicht soviel anfangen. Vielleicht verstand er diese (eigentlich als innermenschlichen Seelen-Spiegelmetaphern gemeinten Planeten-)"Götter"parabeln zu wortwörtlich? Oder machten sie ihm Angst, weil sie ihm persönlich zu unübersichtlich, unberechenbar und etwas zu wenig haltgebend waren? Oder war es nur verständlicher Hass auf die fremde Kultur nach dem feindlichen Angriff, der Ihnen die Lebensgrundlagen zerstörte? Möglicherweise kam alles zusammen!?

Vielleicht war auch -ähnlich wie zu Luthers Zeiten- mißbräuchlich verwendeter Aber/Glauben in der Polytheistischen Religion Mesopothamiens wieder einmal auf einem Höhepunkt angelangt? Ähnlich wie später zu Jesu Zeiten der Mißbrauch der Schriftgesetze, oder noch später bei Luther der Mißbrauch der Peterpfennige, usw.? Jedenfalls beschloss Abraham nach dem Überfall auf Ur laut Koran (Sure 21, 51 - 67) alle Götterstatuen im Warenlager seines Vater mit einem Schläger zu zerstören. Bis auf die größte: Jehova. Ihm steckte Abraham den Schläger in die Hand. (Vgl. heutige Zerstörung von Welt-Kulturerbe durch Taliban und Al Shabab Milizen) Es war also ein zumindest symbolischer Gewaltakt gegen die anderen, "kleineren" Götter/Metaphern. Die im Umkehrschluss folgerichtig dann sehr wohl auch existierten - das erkennt die Geschichte indirekt ja an!

Aus heutiger rechtsstaatlicher Sicht durfte sich Abraham natürlich frei entscheiden, wem ER dienen wollte. Doch gleich die freie Zukunft seiner Söhne Ismael und Isaak mitzubeschneiden und ihnen damit Jehovas Gebot des Monotheismus aufzuzwingen?? Durfte er das aus heutiger Sicht? Damit war die Religionsfreiheit seiner Kinder aus heutiger verfassungsrechtlicher Sicht eklatant verletzt, meine ich. - Und seien wir mal ehrlich: heutige Psychiatrien sind voll von religiösen Visionären und Gottes/Götterträume(r)n. (Auch ich kenne das, wie viele andere Menschen ebenso; oder auch ein George W. Bush vor seinem Irakkrieg..) Helmut Schmidt würde sagen: "wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!" - In der Tat wird heute bei solchen Patienten die "Stimmen hören" oder wahnhafte Träume, usw. haben, schnell Zwangsmedikamentierung eingesetzt. Was auch ich kenne, jedoch nur in sehr engen gesetzlichen Grenzen und sehr eng-bedingten medizinischen Maßen vorübergehend für ggf. förderlich halte. Doch das wäre noch ein ganz anderes Thema! Fakt jedoch ist: bei solchen Visionen greift der moderne Gesetzgeber zum Schutze der Menschen (Patient + Mitmenschen) durch, bis hin zu Zwangsmaßnahmen!

Wie dem auch sei. "Abraham" darf natürlich seinem Gott Opfern, wie er will - solange er nicht die Grundrechte anderer dabei berührt oder verletzt! Doch bei der unmündigen Beschneidung seiner Söhne ist dies aus heutiger Sicht juristisch bereits als Mißbrauch der körperlichen Unversehrheit seiner Söhne zu werten. Sie sollten besser als Erwachsene FREIWILLIG dem Gott Jehova folgen (und ggf. beschneiden, taufen, was auch immer..) dürfen, oder sich ggf. auch umentscheiden! - So hat meine Vorhaut mit erst 49 Jahren spontan "beschlossen", zu "konvertieren" ..indem sie recht plötzlich beschnitten werden musste, ..bzw. "wollte"?? Ich kann somit behaupten: ich sei auch ein heute aus "natur-gewachsenen" mediz. Gründen beschnittener Jude, bzw. Moslem - im Gegensatz zu zwangsweise und eher künstlich beschnittenen kleinen Kindern. Mit Ismael wurden alle Araber zu Nachfahren Abrahams, mit Isaak alle Juden, sowie die späteren, von der Beschneidung abtrünnigen, Christen. Zusammen heute bereits über 3,5 Milliarden! Abrahams Vision wurde Wirklichkeit! Doch haben seine Söhne sich heillos zerstritten. Durch ungebremste Vermehrung gelangten wir bis heute zu heilloser Überbevölkerung und -infolgedessen- mörderischen Kriegen um Land und Ressourcen. Die Erde hat keine Ressourcen mehr für weiteres Wachstum!!

Wir suchen im ganzen Universum nach Lösungen - und finden sie dort, im fernen All doch nicht! Abrahams -damals so schöne- aber leider zu starre und monokausale Gottesvision wird unter heutigem Blickwinkel, bei sich langsam und stetig veränderndem Zeitgeist, eher zum einem Albtraum?! - Und Zeitgeist ändert sich wirklich stetig. Astrologen sagen: alle durchschnittliche 2160 Jahre im "Großen Kreis". Überlagert sind noch viel kürzere Perioden und Schwingungen als Interferenzen.. Somit stecken auch wir heute schon wieder mittendrin in einer Zeitenwende: für die nächsten ca. 23800 Jahre ein inneres los-Lassen des "mystisch-religiösen Fischezeitalters" (weil wir inzwischen seine ihm eigenen, höheren Lehren hoffentlich begriffen und beherzigt haben sollten..) hin zum mehr "Frei- und Unabhängigkeitsliebendem Wassermann-Erfinder/Geist" mit allen seinen mit/menschlich-verantwortlichen Aufgaben(?) Wobei natürlich die komplette (zwölfer-)Palette von menschlich-individuell verinnerlichten Multi-Talenten ganzheitlich vorhanden bleibt! Natürlich hat die westliche Welt, hat Deutschland inzwischen jene multikulturelle Identität mit allen Stärken und Schwächen wiedererlangt. Deren größte Errungenschaft die liebevolle Erziehung von Kinder in Freiheit ist. (Vgl. Khalil Gibrans Dichtung 'Der Prophet' Von den Kindern) I h n e n gebührt das deutsche Grundgesetz unserer Väter doch am meisten: das freie Recht auf Selbstverwirklichung, freie Berufswahl, Religionswahl, und Wahl des Ehepartners, das Recht, Kinder sogar auch unehelich erziehen zu dürfen, usw.

Diese freien Grundrechte wiegen mehr, als das Recht der Väter, ihren Jungs durch Beschneidung einen einzigen, unilateralen Weg aufzugeben und zu erzwingen! So wie auch das elterliche Züchtigungsrecht gegenüber Kindern abgeschafft wurde, muss auch die Zwangstaufe und -Beschneidung unmündiger Kinder abgeschafft werden! Ab 16 Jahren wäre die passende Zeit für eine freiwillige und erwachsene Initiation für Jungen dann gegeben. Ein stimmiges Initiationsalter für Mädchen liegt etwas früher: Nach der ersten Menstruation oder ab ca. 14 Jahre, wäre für 'Sie' das passendere Alter. - NT: "Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist" - Und der Begriff 'Kaiser' steht für mich heutzutage für das freieste Grundgesetz, das Deutschland je hatte!!!

..ferner auch: "Liebet eure Feinde"..!

Was zeitweise (völlig losgelöst von jeglichem inneren Hass oder Groll) nicht immer jedem von uns rund um die Uhr sofort und einfach möglich wäre. - Doch sollte man zumindest auch mal ihre Hinter- und Beweggründe erforschen, gemeinsam hinterfragen und ggf. auch soziologisch und psychologisch ausleuchten. Warum danach nicht auch einmal einen 'Runden Tisch', zunächst natürlich nur bilateral pendelnd, nach und nach mit allen Gruppen versuchen. Herzliche Grüße