Venus ist nach Dieter Koch die kulturastrologische Be-Deutung des ->Weihnachts-Sterns von Bethlehem

Ein Weg entsteht indem man ihn geht, Hildegard von Bingen,13.Jhdt

   

© artwork studios, Tushita.com; mit freundlicher Ausnahme-Genehmigung des Verlags

Lebens- und ReligionsPhilosophie der (ebenso innerlichen) Stern/e von Bethlehem (nach Dieter Koch)

Im Jahre „Null“ der Zeitenwende ist die Schriftsprache noch immer in ihren eher bescheidenen Anfängen. Bilder, Symbole und Metaphern sprachen jedoch Bände, waren gute Vorläufer und Ergänzungen. Vor dem Konzil zu Nicäa, das um 325 stattfand, gab es noch die syrisch-arianische Legende von den 12 Weisen, die auf der (geistigen) Wanderschaft zum "Jesuskind" waren, das unter den Sternen von Bethlehem geboren war (12 Weise: vgl. Wiki am Ende des Kapitels Ansichten zum Stern von Bethlehem). Zusammen mit der Mehrheitsfranktion der Arianer wurden diese Wurzeln aus der urbabylonischen PlanetenGötter-Religion von Kaiser Konstantin I. dem neuen Glauben an den Drei-Einigen-Gott geopfert. Origenes verwandelte dementsprechend die Zahl der Weisen in drei. ..Vergleichbar entstanden ja auch viele von ‚Mohammeds’ Suren 600 Jahre später, bzw. wurden dazu ältere gesammelt, aufgeschrieben und ggf. neu bewertet. Vielleicht sollte man ebenso ‚Jesus’ eher noch als philosophische Schule begreifen, deren Weisheit in teils allegorische Legenden und Märchen/Metaphern verpackt wurde? Damit man sie auch ohne Laptop behielt und einprägsam weitererzählen konnte. Und natürlich hat jede 'Schule' auch ihre Lehrer - oder Rabbis. Doch nicht der Personenkult um die Lehrer ist wichtig, sondern der Lerninhalt – d i e (frohe) Botschaft!

Und die punktet ur-christlicherseits zuerst mit den zwölfen, später dann drei Weisen 'Magi'ern aus dem Morgenland auf: ‚Ur’-heidnischer Gruß von der (Wandel)Stern-Philosophie aus Babylonien; der vor-antiken, religiösen Astronomie & Astrologie. 12 Jünger in Leonardo da Vinci's Abendmahl von rechts nach links in Gestik und Mimik in der Reihenfolge entsprechend der 12 Tierkreiszeichen gemalt.. (JEDE/R kundige AstrologIn erkennt das sofort!) - .. ein bischen mehr Abstand von einer monotheistisch zu strengen Schriftreligion nicht immer gleich einsichtiger Ge- und Verbote in der Thora? Dafür auch vorsichtige Rückbesinnung auf griech.-antike, alexandrinisch-humanistische Philosophie; unter Gesichtspunkten des damals beginnenden, mystisch ausschmückenden Fischezeitalters? Leonardo da Vinci malte Maria Magdalena, die siebente JüngerIn, als Frau an Jesu Seite (SZ).. Die Tierkreisentsprechung des 7. Prinzips: Waage/Venus-Aphrodite-Freia, „Götter“gleiche Symbolik für INNERLICHE Schönheit, Liebe, Gerechtigkeit). Ob nun eher seelisch-metaphorische, oder doch auch historische Wahrheit, ist für gute und friedliche Lebensphilosophie & Religion beides gleich und (l)egal.

Vergleichbar sind auch die 4 Evangelistensymbole (Mensch, Löwe, Stier, Adler) auf die vier männlichen babylonischen Planetengötter(/metaphern) zurückzuführen! http://www.kath.de/kurs/symbole/evangelisten.php Wobei das 5. Venus-weibliche Planetenprinzip z.B. im Evangelium einer Maria Magdalena von den Orthodoxen offenbar ja bis heute wegzensiert wurde - parallel zum "Teufels"pentagramm (Teufel eine Erfindung der Kirche!) ..oder auch das das Thomas/Zwillinge Evangelium, das am Schluss ja Petrus' Frauenfeindlichkeit dokumentiert! http://www.futurechurch.org/languages/german/mariam.htm Denn erst mit dem 5. venus-weiblichen Prinzip wäre der astrologische Bezug der urchristlichen(!) Sternenreligion aus Babylon geheilt und wieder hergestellt.